Endodontie

Früher mussten Zähne mit einer Entzündung im Zahninneren oft gezogen werden. Mit Hilfe moderner Behandlungsmethoden und bestimmter Vergrößerungstechniken (Lupenbrille, OP-Mikroskop) kann die Entzündung des Zahnmarks geheilt und der Zahn langfristig erhalten werden. Diese Therapien nannte man herkömmlicherweise Wurzelbehandlungen; heute hat sich daraus eine zahnmedizinische Fachrichtung entwickelt, die man als Endodontie bezeichnet.  

Wir verfügen in unserer Praxis über die erforderlichen technisch/instrumentellen Voraussetzungen, um eine zahnerhaltene Behandlung des Zahninneren (Wurzelbehandlung) mit guter Erfolgschance durchzuführen. 

Für schwierige Fälle, wenn z. B. die Wurzelkanäle sehr eng und deren Eingänge schwer auffindbar sind, setzt Frau Piven ein OP-Mikroskop ein. Die meisten Wurzelbehandlungen können heute an einem Behandlungstermin abgeschlossen werden. Der Zeitaufwand ist sehr unterschiedlich und von der Anatomie des Zahnes abhängig. Wir planen zwischen 1 und 3 Stunden für die Behandlung ein. Da der Zahn lokal betäubt wird, ist die Wurzelbehandlung schmerzlos. 

Über die anfallenden Kosten informieren wir sie vorab in Form eines schriftlichen Heil- und Kostenplans.